Dialog mit dem Islam: Gefährliche Sprachlosigkeit | CHRIST IN DER GEGENWART.

Das Klima-Thema überlagert derzeit fast alles andere. Zum Islam dagegen sagt kaum einer etwas – oder es sind eher die Falschen. Dieses mehr oder weniger freundliche Desinteresse hilft jedoch nicht weiter.

 

Hans Küng:  Vonseiten des Islam ist eine kritische Reflexion zu leisten.

Küng hat die Hoffnung „nie aufgegeben“, dass eine Erneuerung der Religion möglich ist. Dieses Wort von der Erneuerung (tagdid) führen derzeit zwar viele im Munde, jedoch fast ausschließlich unter der Parole „Zurück zu den Ursprüngen“. Küng fragt: „Warum nicht zugleich Innovation nach vorn und nach außen?“ Muslime seien aufgerufen, „in Wahrhaftigkeit die Kernwahrheit ihrer Religion in einer neuen Epoche adäquat zu sichten und überzeugt zu leben“.
Reden wir also wieder beziehungsweise weiter miteinander. Die inhaltliche Diskussion „im Sinne eines gemeinsamen Friedens“, eines „inneren Gleichgewichts“ müsse weitergehen, so Küng. Wenn es denn ein gemeinsames „Wir“ geben soll. Damit keins der Schreckensszenarien Wirklichkeit wird.

Quelle: Dialog mit dem Islam: Gefährliche Sprachlosigkeit | CHRIST IN DER GEGENWART 2019/41

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.